GemüseSelbstErnte

Was ist GemüseSelbstErnte?

Das Konzept der GemüseSelbstErnte gibt es schon lange. Seit den 90er Jahren in Österreich, später auch in Deutschland wurden unter den verschiedensten Bezeichnungen Selbsternte – Projekte durchgeführt.

Grundlage ist immer eine Art Arbeitsteilung zwischen Gärtner und Verbraucher. Der Gärtner übernimmt mit seiner maschinellen Ausstattung alle schweren Arbeiten wie zum Beispiel die Bodenbearbeitung oder umfassende Pflanzungen und Aussaaten zu Beginn der Saison. Pflege und Ernte werden von den Mietern übernommen. Insgesamt führt das zu einer entspannenden Freizeitbeschäftigung in der Natur plus der Selbstversorgung mit frischem, ungespritztem, vollkommen rückverfolgbarem und kostengünstigem Gemüse.

Flexible Konditionen stehen im Vordergrund: Die Kunden mieten die Parzellen pro Saison, sind also nicht für längere Zeit gebunden. Außer dem Saisonbeitrag entstehen keine weiteren Kosten oder Verpflichtungen.Nach der Übernahme kann der Mieter also tun – oder nicht tun – was er möchte. Schrebergärten erfordern im Vergleich oft eine Vereinsmitgliedschaft und hohe Ablösesummen für Gartenhütten und Mauern auf den Parzellen. Zusätzlich muss man sich in vielen Vereinen auf längere Zeit binden. Dadurch, dass die gesamte gärtnerische Arbeit selbst gestemmt werden muss, sind Schrebergärten je nach Umfang des angebauten Sortiments sehr zeitaufwändig.

Seit 2003 hat sich das Fachgebiet für ökologischen Land- und Pflanzenbau der Universität Kassel des Themas angenommen. Es sind im Lauf der Jahre zahlreiche Arbeiten dazu entstanden, die schließlich in einer Art Leitfaden zusammengefasst und öffentlich zugänglich gemacht wurden.

Wir haben das Konzept nach unseren Vorstellungen ausgebaut: Dabei ist uns vor Allem eine große Auswahl an verschiedenen Pflanzen wichtig. Hinzu kommt eine umfangreiche Beratung über das Internet, so dass auch zwischen den Betreuungsterminen vor Ort alle offenen Fragen beantwortet werden. Darüber hinaus wollen wir unseren Mietern so viel Arbeit wie möglich abnehmen.