Aussaaten jäten

Wer bis jetzt noch nichts an den ausgesäten Kulturen gemacht hat, sollte sich spätestens innerhalb der nächsten 5-10 Tage ans Jäten machen. Sonst könnte es passieren, dass z.B. die Zwiebeln im Unkraut untergehen.

Am besten geht das Jäten bei feuchten Bodenverhältnissen von der Hand. Dann lässt sich Beikraut leicht mitsamt der Wurzel aus der Erde ziehen. Ist es zu trocken, kann man etwa eine halbe Stunde vorher mit der Gießkanne nachhelfen.

Zuerst sucht man die Kulturpflanzen: Alles, was „gleich“ aussieht und in einer Reihe wächst, ist ausgesät. Alles was überall wächst, ist höchstwahrscheinlich Unkraut.

Hier sieht man gut, wie Zwiebeln in einer Reihe wachsen:
wpid-20130528_0857201-1923800237.jpg

Anschließend werden in der Reihe die Unkräuter ausgezupft.
wpid-beikraut4-1279087576.jpg

Entlang der Reihe kann mit einer „Jätefaust“ gehäckelt werden.
wpid-beikraut6-1744451531.jpg

Zum Schluss macht man zwischen den Reihen mit Hacke oder Schuffel klar Schiff.
wpid-beikraut7-1208042378.jpg

Das ausgezupfte oder umgehackte Unkraut kann auf den Beeten liegen bleiben. Das sieht zwar für das ein oder andere Auge unordentlich aus, ist aber für die Kulturpflanzen günstig: Es wandelt sich mit der Zeit in Humus und Nährstoffe um.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu