Radieschen ‚Eiszapfen‘ schiesst

So sieht es aus, wenn ein Radieschen zu Blühen anfängt.

image

In der Mitte bildet sich ein länglicher Trieb. Diesen kann man mit etwas Übung schon im Anfangsstadium gut von einem normalen Blatt unterscheiden.
Die in der ersten Hälfte des Wachstums in der Wurzel gesammelte Energie wird innerhalb kurzer Zeit in einen mächtigen Blütenstand gepumpt. Das hat zur Folge, dass das ‚Radieschen‘ seine knackig, saftige Konsistenz verliert und sich in einen holzigen Erdanker verwandelt, der die Blüte aufrecht hält.
Möchte man also Radies zum Essen ernten, und keine Samen, sollte man unabhängig von der Größe der Wurzel auf diesen Blütenspross achten. Ist es dann soweit, dass ‚es schiesst‘ erntet man am Besten alles ab. Radies bleiben ohne Laub im Kühlshrank 1-2 Wochen lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.