Starkregen verschlämmt den Boden

Heute gab es einen Starkregen auf dem Beet. 30 Liter pro Quadratmeter fielen innerhalb kurzer Zeit.
Die großen, schweren Tropfen zerschlagen die Bodenstruktur in der obersten Bodenschicht. Das Ergebnis ist eine glatte Oberfläche. Diese ist alles andere als optimal, denn nach ein paar Tagen Sonnenschein verwandelt sie sich in eine harte Kruste, die nur noch schwer zu durchdringen ist. Gut, dass die Aussaaten schon aufgelaufen sind.
Wechselt die Wetterlage auf sonnig und warm ist es am besten, man häckelt den Boden auf bevor er hart und durchgetrocknet ist. Das spart eine Menge Mühe. Außerdem werden die Kapillaren des Bodens unterbrochen. Das mindert die Verdunstung über dem unbewachsenen Boden und für die Pflanzen steht mehr Wasser zur Verfügung. Alter Gärtnerspruch: „Einmal Hacken ist wie zweimal gießen“

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu